2022 in der Deutschen Lovecraft Gesellschaft – ein paar Gedanken

Das neue Jahr hat begonnen und es geht in der Deutschen Lovecraft Gesellschaft (kurz: dLG) natürlich weiter. Wir sind inzwischen über 300 Kultist:innen, was ich sehr cool finde. Nach außen werden immer noch vergleichsweise viel Rollenspielsachen produziert, aber vielleicht tut sich ja in Sachen Literatur abseits des Vereinsmagazins Lovecrafter noch etwas.

#Lovecrafter Online

Kurz vor Weihnachten erschien ja die Ausgabe 100 des Lovecrafter Online, in der es eine kleine Rückschau auf das Jahr gab und wir dazu aufriefen, bei einer Umfrage zum Onlinemagazin teilzunehmen. Bislang haben sechs Menschen beigetragen, und ich habe die Dauer der Umfrage bis Ende Januar verlängert. Viele Artikel haben mindestens 200 Aufrufe, viele nach einer Weile um einiges mehr. Sechs Menschen ist nicht nichts, aber es ist wenig. Nicht, dass ich mit viel mehr gerechnet hätte, es ist in Vereinen und ähnlichen Gemeinschaften oft so, dass nur ein Bruchteil der Leute aktiv ist. Vermutlich werde ich es so halten, dass ich Schweigen als Zustimmung oder halt Desinteresse interpretiere, haha.

Nichtsdestotrotz hat es im Lovecrafter Online schon Änderungen gegeben: Ich habe damit begonnen, einige Leute aus dem Verein für Comic-Rezensionen anzuheuern und auch die Resonanz auf meine Anfragen bei Verlagen ist bislang positiv. Ich vermute, dass die Verlage direkt auf die Zielgruppe im Verein schielen, bei der es zumindest thematisch keinerlei Streuverluste gibt.

#FHTAGN

Die dLG bringt mit FHTAGN ein eigenes cthuoides Rollenspiel heraus und ich glaube, da wird an einigen hochkarätigen Szenarien gearbeitet. Was ich thematisch besonders cool finde, ist die Tatsache, dass mit Yuggoth: Aufbruch zum Rand des Sonnensystems an einem eigenen Weltraumsetting gearbeitet wird. Der Untertitel und die Beschreibung lassen schon schwer hoffen:

Ein Weltraum-Setting für FHTAGN in einer dystopischen Nahzukunft.

Im Weltraum hört die Spielercharaktere ja bekanntlich niemand schreien. Für Spielleiterinnen denen das noch nicht Grund genug ist, einmal über ein FHTAGN-Szenario in einem Weltraum-Setting nachzudenken, gibt es da noch monatelange Isolation bis in den Wahnsinn und die unausweichliche Begegnung mit dem unvorstellbar großen, unendlich leeren, absolut tödlichen und völlig geistlosen Weltraum. Und wenn die Charaktere dann irgendwann ganz am Rande des Sonnensystems zufällig auf den entsetzlichen Zwergplaneten Yuggoth treffen, gibt es nichts, was sie noch retten kann.

Damit die Reise dorthin auch nicht zu einer Kreuzfahrt - sondern vielmehr zu einem Höllenritt - wird, ist das hier vorgestellte Setting ein dreckiger und unbequemer Ort. Dieses Fragment bildet den Ausgangspunkt für das Spielen von FHTAGN in einer dystopischen Nahzukunft (ES 9), in der die Spielwelt um den Rest unseres Sonnensystems erweitert wird. Zunächst geht es um Weltraumreisen, folgende Fragmente werden das Setting dann weiter ausgestalten.

Reisen im Sonnensystem sind möglich, die Erde ist sehr cyberpunkig angelegt. Ich bin gespannt, wie es damit weitergeht, und hoffe sehr auf eine gesammelte Veröffentlichung in einem Band.

#Interviewreihe YouTube und Podcasts

Da haben wir nach den ersten drei Interviews mit dem Podcast Lovecraft Mythen, dem Sprecher Georg Schweitzer und den Voluminous-Machern der Howard Phillips Lovecraft Historical Society noch ein paar auf Lager. Eines wird noch in Richtung cthuloider Musik gehen, ein anderes Interview wird einen Actual-Play-Podcast beleuchten und … aber wartet ab.

 CC-BY-NC für die Textinhalte: Thorsten Panknin, 2023. Technisch ermöglicht durch Typemill.